Hoverboard – alle Infos zu dem ultimativen Freizeitspaß

Mit einem Hoverboard liegen Sie nächsten Sommer voll im Trend. Ob Mini Segway, Self-Balance Scooter oder E-Board genannt, auf einem der selbstbalancierenden elektrischen Rollbretter haben Sie das hippe Freizeitvergnügen schlecht hin. Nutzen Sie das flexible Fun-Fahrzeug zur zügigen Fortbewegung oder als Freizeitspaß. Hoverboards gibt es in verschiedenen Ausführungen und Preisklassen. Im Folgenden erfahren Sie alles Wissenswerte über Hoverboards – die besten Tipps und Test, sowie alles rund um den Hoverboard-Kauf!

Sorry. No posts in this category yet

Hoverboard, Self-balance-Scooter, Mini Segway oder E-Board?

Die Hoverboards kamen 2015/2016 auch in Deutschland allmählich auf den Markt. Die Beliebtheit wächst seit dem stetig und immer mehr nutzen ein E-Board. Noch gibt es die verschiedensten Bezeichnungen für das neue Trend-Fortbewegungsmittel. Im Internet findet man Produkte unter dem Namen Mini Segway, elektronisches Zweirad, Hoverboard, Balance Board, Self-balancing Scooter, Two wheels scooter und E-Board. Am häufigsten verwendet wir der Begriff Hoverboard. Allen gemein ist, dass sie elektronische zweispurige Rollbretter sind, die von zwei Motoren mit einem Akku betrieben werden. Dieser Akku hat eine Reichweite von ca. 15 km und muss regelmäßig aufgeladen werden.

Wie funktioniert ein Hoverboard?

Die selbstbalancierenden elektronischen Zweiräder sind mit Akku angetriebenes querliegende Scooter. Der Fahrer steht auf einem Brett und steuert den Scooter durch Verlagerung seines Gewichtes. Lehnt man sich nach vorne, beschleunigt das Board vorwärts, verlagert man das Gewicht nach hinten kann man rückwärts fahren. Um Kurven zu fahren, belastet man die entgegengesetzte Seite, für eine Rechtskurve also den linken Fuß und umgekehrt. Das Tempo regulierte man ebenfalls über Gewichtsverteilung.

Vorteile eines E-Boards

E-Scooter bzw. Hoverboard-Fahren macht riesen Spaß. Sie sind leicht und wendig und können bei Bedarf auch schnell in einer Tasche verstaut werden. Außerdem ist man mit einem E-Board mit bis zu 15-20 km/h definitiv schneller als zu Fuß. Die Reichweite der Akkus betragen, je nach Hersteller, ca. 15 km. Ein weiterer Vorteil eines Mini-Segways ist, dass es viel günstiger ist als sein großer Bruder mit Lenkstange. Allerdings gelten für die Nutzung auch andere Bestimmungen.

Ist Hoverboard-Fahren in Deutschland erlaubt?

Aktuell ist das Fahren mit Hoverboards bzw. Self-balancing-Scooters in Deutschland auf Straßen, Geh- oder Radwegen noch nicht erlaubt. Mit einer Geschwindigkeit von über 6 km/h gehören die E-Boards auf die Straße, erfüllen aber andere wichtige Kriterien für eine Straßenzulassung wiederum auch nicht. Daher gibt es bisher keine Zulassung. Fährt man trotzdem auf öffentlichen Straßen oder Gehwegen riskiert man ein Bußgeld. Streng genommen bräuchte man eine Haftpflichtversicherung und einen Mofa Führerschein. Gut vorstellbar, dass demnächst die rechtlichen, technischen und Versicherungsfragen angepasst werden, ähnlich den Segway-Nutzungsbestimmungen. Bis dahin sollte man mit den Elektro Boards nur auf Privatgelände fahren.

Für Segways bis 15 km/h wurden diese Grundlagen bereits geschaffen. Diese dürfen mit Mofaführerschein und Versicherungskennzeichen auf Radwegen genutzt werden.

Sind Self-balancing-Boards sicher?

Im Unterschied zu einem Segway hat ein elektronisches Zweirad keine Lenkstange. Auf einem Hoverboard zu fahren ist nicht schwierig, es erfordert aber etwas Übung das Gleichgewicht zu finden. Gerade das Auf- und Absteigen kann anfangs etwas schwierig sein. Beim ersten Versuch sollte man daher zur Sicherheit jemanden zum Festhalten dabei haben. Besonders wichtig ist auf eine angemessene Ausrüstung zu achten. Damit können Sie schwere Verletzungen durch Stürze verhindern.

Ab welchem Alter ist ein Hoverboard für Kinder geeignet? Darüber gibt es keine offizielle Altersbeschränkung. Trotzdem wird empfohlen Kinder erst ab einem Alter von 12-14 Jahren mit einem E-Board fahren zu lassen, da das Beherrschen eines solchen Fahrzeuges doch einiges Geschick erfordert und nicht ganz ungefährlich ist.

Welche Schutzausrüstung beim E-Board-Fahren?

Um schweren Verletzungen durch Stürze von einem selbststabilisierenden Fahrzeug entgegenzuwirken, ist Schutzkleidung absolut empfehlenswert. Verwenden Sie geeignete Ellbogen- und Knieschoner, Handschuhe und ganz wichtig, einen Helm. Unternehmen Sie Ihre ersten Fahrversuche an einem ebenen Ort, wo Sie in Ruhe üben können. Sind Sie oder Ihr Kind in der Dämmerung unterwegs, sollten Sie auch ein Licht haben, dass Sie gesehen werden. Manche E-Boards haben bereits eine integrierte Beleuchtung.

In den USA hat es bereits einige Fälle gegeben, bei denen Akkus von chinesischen billig Imitaten mangels ausreichendem Hitzeschutz von selber in Brand geraten sein sollen. Daher wurden Hoverboards zeitweise bei großen Onlinehändlern aus dem Sortiment genommen. Achten Sie beim Kauf eines E-Boards auf Qualitätsakkus z.B. von Samsung oder vom TÜV geprüfte.

Als Überhitzungsschutz oder bei niedrigem Akkustand schalten manche Geräte automatisch ab. Dadurch werden auch die Räder abrupt blockiert. In so einem Fall kann es zu einen Sturz des Fahrers kommen.

Was kosten Hover boards?

Die ersten Modelle, die auf den Markt kamen kosteten noch horrende Summen. Mittlerweeile ist das Angebot groß und die günstigeren Modelle sind bereits ab ca. 200€ erhältlich. Wirklich empfehlenswerte Hoverboards kosten ca ab 250€ aufwärts. Bedenken Sie bei der Wahl, dass bei günstigen Modellen die Akkus nicht unbedingt so lange halten und auch eine längere Aufladezeit haben können.

E-Board Marken

Bei den vesrchiedenen Onlinehändlern, die Hoverboards verkaufen, finden Sie viele verschiedene Marken und Modelle. Vergleichen Sie in Ruhe und sxhauen Sie, welches Board Ihren Anforderungen entspricht. Unter anderem gibt es in Deutschland Mini segways, Self balance Scooter und Hoverboards von folgenden Herstellern:

Bikelike, CAT, City Blitz, GameXcel, Hama, Hovertrax, iconBit, Inmotion, IO Hawk, KSR Group, New Shoot, Nilox, Ninebot, Oxboard, Rapid Tec, Razor, Smartway, Tera, Tilshop, Wisamic, 2wheels

Hoverboards günstig kaufen

Im Internet finden Sie eine breite Auswahl und damit für jeden Geschmack und Geldbeutel das richtige Modell. Sie können unverbindlich die verschiedenen E-Boards vergleichen, Testberichte und Kundenmeinungen lesen und das für Sie passende Board kaufen. Zertifizierte und geprüfte Shops bieten Ihnen günstige Preise, höchste Sicherheit, flexible Zahlungsmöglichkeiten und schnellen Versand.

tähän jotain kauppoja

Hoverboard Zubehör

Hoverkart/Hoverseat

Mit Hilfe eines sogenannten Hoverkart bzw. eines Hoversitzes können Sie ganz einfach Ihr Hoverboard zu einem weiteren Fun-Fahrzeug umfunktionieren. Der Sitzaufsatz ist für alle gängigen Balance Scooter, E-Boards und Hoverboards passend und hat eine integrierte Beleuchtung sowie längen verstellbarer Rahmen.

Sorry. No posts in this category yet

Silikon Schutzhülle

Die angebotenen Silikon Schutzhüllen schützen Ihr Board vor Kratzern und Beschädigungen. Außerdem können Sie durch eine Silicon Skin das Outfit Ihres Hoverboards immer wieder verändern. Zusätzlicher Pluspunkt ist, das es rutschfest ist. Silikonhüllen gibt es in vielen verschiedenen Designs und Ausführungen.

Tragetasche

Mit Hilfe einer Tragetasche können Sie das Board bequem überall hin mitnehmen und bei Bedarf problemlos verstauen und tragen. Außerdem kann das Balance Board in einer passenden Tasche sauber und praktisch aufbewahrt werden.

Schutzausrüstung

Bevor Sie mit dem Hoverboard starten, sollten Sie unbedingt einen Helm und passende Protektoren tragen, um sich vor Verletzungen durch Stürze zu schützen.

Monowheel, Ninebot, Elektroroller, Elektro Skateboard

Außer den E-Boards, Mini-Segways oder wie auch immer genannten selbstbalancierenden Boards, gibt es auf dem Markt auch weitere motorisierte Roller, Longboards und elektro Einräder.

Ein Monowheel ist ein motorisiertes Steheinrad, welches rechts und links des Rades eine Fußraste hat. Sie lenken und stabilisieren sich durch die Körper Balance. Die Elektroeinräder sind sehr wendig und leise.

Das Longboard neu erfunden! Mit einem Elektro Skateboard sind Sie schnell günstig und umweltfreundlich unterwegs.

Elektro City Scooter können Sie schnell und von einem Ort zum anderen befördern. Die Reichweite und die Geschwindigkeit der Elektroroller variiert.

Weitere Hoverboard Infos und Tests

Hoverboard – Rechtsfragen zum Elektro-Board (adac.de)

IO Hawk: Elektro Zweirad im Praxis-Test (26.3.2015 Computer Bild)

E-Board (Wikipedia)

„Technische Grauzone“: Wo dürfen Hoverboards fahren? (n-tv.de)

Hoverboards – Das heiße Brett (24.2.2016 Süddeutsche.de)

„Hoverboards“ – gefährlicher Spaß auf zwei Rädern (22.3.2016 c’t Magazin)

 

9 Testergebnis

Nutzerwertung: 4.23 (4 votes)

Tags:

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
wpDiscuz